Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche
Partner Seiten
Kostenlose Counter
Gratis Besucherzähler mit
grafischer Auswertung!
www.123-counter.de

VServer Provider
Sie sind auf der Such nach einem günstigen Anbieter für "VServer"
vserver-provider.de

Baufinanzierung
Einfach | Günstig | Finanzieren
123-baufinanzierung.de


Statistik

Besucher gesamt:

1610052
Letzte Woche:
21253
Diese Woche:
1100
Besucher Heute:
1100
Gerade Online:
41


Ihre IP:
3.235.74.184
 
Gratis Newsletter
Hier nichts eintragen!

 

Halloween und Bankenrettung?

Halloween und Bankenrettung

Die Frage ist zur Zeit, wovor soll man sich mehr fürchten, vor Halloween oder vor der Bankenrettung weltweit?

Jetzt bin ich kein ausgewiesener Wirtschaftsexperte, aber ich frage mich schon, was es zu bedeuten hat, wenn alle Länder, die selbst hoch verschuldet sind, Garantien für die Spargroschen der Bürger aussprechen. Natürlich, jeder will argentinische Verhältnisse, wo vor einigen Jahren die Bürger die Banken stürmten, weil der Staat seine Schulden nicht mehr bedienen konnte, verhindern.
Nur schreit gerade die Branche nach der Hilfe des Staates, die immer der Meinung ist, "...das etwas was krank ist, auch wert ist unterzugehen...". Das hat schon einen etwas widerlichen Beigeschmack. Schließlich sind dieser Direktive der Banken in den letzten Jahren viele Arbeitsplätze und Firmen zum Verhängnis geworden.
Jetzt besinnt man sich wieder auf den "kleinen Sparer" und den "Mittelständler vor Ort", um mit dessen Gespartem die Bilanzen aufzuhübschen. Weil die großen Finanzinvestoren und Hedgefonds reihenweise ihr kreditfinanziertes Geschäft gegen die Wand gefahren haben.
Nur zum Verständnis: Grundsätzlich finde ich Hedging (Absichern) sehr gut, und für alle international tätigen Unternehmen lebensnotwendig. Verwerflich fand ich nur das Kredite von deutschen Banken verwendet wurden, um Mittelstand und Industrie zu erwerben und dann zu schlachten. (Man verfolge die Vorgehensweise im Falle ATU.)

Aber jetzt soll man nicht denken der Mittelstand in Deutschland sei vergesslich oder dumm, ganz im Gegenteil, er ist äußerst clever und leidgeprüft. Oder gerade wegen der unkonstanten Steuer- und Finanzgesetzgebung, nur noch enttäuscht und wütend.
Viele Mittelständler und Privatleute haben sich in den letzten Jahren entschuldet oder entschulden müssen. Und das ist in der jetzigen Krise ein entscheidender Vorteil.
Viele Mittelständler brauchen ihre Bank nur noch zum Konto führen. Dies ist grundsätzlich eher schlecht für die Mitarbeiter der Banken, aber den meisten Mittelständlern nicht zu verdenken, denn den harten Schnitt, den viele Banken, ob mit Rettungspaket oder ohne, jetzt noch vor sich haben, den haben die meisten Firmen schon seit Jahren hinter sich.

In diesem Sinne Gute Nacht Deutschland!

Jens G. Loeffler

Nachricht vom 14.10.08 19:16

Werbung 

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Montag, 30. März 2020